BRAUN Lightning Solutions


DRESDEN - Albertinum

Festbeleuchtung mit LED-Technik 

Seit seiner Wiedereröffnung 2010 strahlt das Albertinum in Dresden im historischen Licht. Die auf der weltberühmten Brühlschen Terrasse stehenden Kandelaber wurden, unter der Projektleitung des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), aufgearbeitet und mit modernster LED-Lichttechnik ausgestattet. Der Freistaat Sachsen förderte die Maßnahme. Ursprünglich als Zeughaus erbaut, erfolgte im ausgehenden 19. Jahrhundert der Umbau zum Museumsgebäude. Der Name Albertinum geht auf König Albert von Sachsen (reg. 1873 - 1902) zurück.

Eine technische Besonderheit sind die, im oberen Teil der Leuchten, integrierten LED-Strahler zur Beleuchtung der Fassaden des Albertinums. Diese kombinierte Lösung ermöglicht die Ausleuchtung der Außenanlagen und eine Anstrahlung des Gebäudes. Zusätzliche Strahler an den Masten konnten so vermieden werden. Mit einem PC gestützten, digitalen Steuerungssystem wird ein stufenloses Mischen der Lichtfarbe von warmweiß (2.700 Kelvin) bis hin zu kaltweiß (5.600 Kelvin) ermöglicht.

Die LED-Leuchtmittel erzeugen eine gleichmäßige und warmweiße Lichtfarbe, die an die ehemalige Gasbeleuchtung Dresdens erinnert. Die Konturen des Gebäudes werden denkmalgerecht angestrahlt und sind durch den hohen Farbwiedergabeindex sehr gut erkennbar. Neben der Ästhetik punkten die Leuchten betrieblich auch bei der Umweltverträglichkeit. Der Energieverbrauch und der CO2-Ausstoß wurden nach dem Umbau um über 50 Prozent gesenkt.

Dieses Bauvorhaben ist ein Beitrag zur Umsetzung des 'Masterplans Licht' für die historische Innenstadt.