BRAUN Lightning Solutions


Berlin - Neptunbrunnen

Detail der Modelleuchte ALT BERLIN mit LED-Umbausatz
Vergrößern
Der bekannte NEPTUNBRUNNEN in Berlin-Mitte
Vergrößern
 

Berlins erste öffentliche Beleuchtung mit LED 

Der Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus wird von acht historischen ALT BERLINER Leuchten eingerahmt, die ursprünglich mit Gas betrieben worden sind.

Diese historischen Modellleuchten wurden von BRAUN mit dem HISlux-LED-Umbausatz umgerüstet und seit März 2009 mit LED-Technologie betrieben. Damit gehörten diese historischen Leuchten mit zur ersten öffentlich installierten LED-Beleuchtung in Berlin überhaupt.

Der von BRAUN entwickelte LED-Einbausatz orientiert sich in der Optik und dem Leuchtverhalten originalgetreu an den Gasglühstrümpfen der Gasleuchten.
So wird die stilechte und denkmalgerechte Beleuchtung der Brunnenanlage erreicht: Das Farbspektrum der warmweißen LEDs und die 4er-Anordnung der LED-Zapfen, die den Glühstrümpfen nachempfunden wurde, imitiert auf hervorragende Weise das ursprüngliche Gaslicht.

Zur Brunnenanlage

Der Neptunbrunnen ist wohl der berühmteste Brunnen in der Bundeshauptstadt Berlin. Er wurde nach einer Idee von Karl-Friedrich Schinkel von Reinhold Begas entworfen und am 1. November 1891 eingeweiht. Ursprünglich stand der Brunnen auf dem Schlossplatz vor dem Berliner Stadtschloss, das auf Veranlassung der damaligen DDR-Regierung gesprengt worden ist. Daraufhin erfolgte 1951 die Einlagerung der teilweise zerstörten Brunnenanlage.

Im Zuge der Neugestaltung der großen Freifläche in der Mitte Berlins, wurde der Brunnen 1969 restauriert und im Schnittpunkt der Achsen zwischen dem Fernsehturm am Alexanderplatz und dem Roten Rathaus wieder aufgestellt.

Der Neptunbrunnen zählt heute zu einem der beliebtesten Sightseeing-Punkte für Touristen aus aller Welt.

Der Neptunbrunnen in der sommerlichen Abenddämmerung
Vergrößern

LED-Beleuchtung für denkmalgerechte Beleuchtung 

Die Berliner Laterne - in Fachkreisen als ''Modell-Leuchte'' - im Volksmund gern als »Schinkel-Laterne« bezeichnet, wurde 1892 von den Städtischen Gaswerken in Berlin entwickelt und weist klassizistische Zierelemente sowie gusseiserne Palmetten am Dachrand auf.

Seit dem Jahr 1893 wurde dieser Leuchtentyp in Berlin und ab 1894 in der Nachbarstadt Charlottenburg als universelle Standardbeleuchtung in allen städtischen Bereiche eingesetzt. Dieser Leuchtentyp und weitere Modifikationen fanden bald in weiten Teilen Europas Verbreitung und wurden viele Jahrzehnte mit Gas betrieben.